Deutsches Meeresmuseum Stralsund

Impressum

 

Webcam

Buchtipps

Linkliste

Grußkarten

Kontakt

home

               
Sp Seebäder  
   
 
Unterkünfte  
   
Sport  
   
Kultur  
   
Gaststätten  
   
Verkehr  
   
Inselbilder  
   
Veranstaltungen  
   
Kurverwaltungen  
   
Camping  
   
Geschichtliches  
   
Museen  
   
Umgebung  
   
Reiseberichte  
   

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
     
 

Das Deutsche Meeresmuseum Stralsund gehört schon heute zu den schönsten und eindrucksvollsten Museen Norddeutschlands. 1951 von Prof. Dr. Otto Dibbelt in den Räumen des ehemaligen Katharinenklosters gegründet, wurde das Museum mit seinen Außenstellen immer mehr erweitert. Die Ausstellung und die Aquarien im Katharinenkloster stellen das Herzstück des Deutsche Meeresmuseum Stralsund dar. Mit dem neuen Meeresschildkrötenaquarium ist ein neuer Anziehungspunkt im Museum geschaffen worden. Ab 2008 wird mit dem Ozeaneum auf der nördlichen Hafeninsel ein neuer Publikumsmagnet für die Besucher zur Verfügung stehen (s. unten).

 
     
 
 
     
 

     
 
     

     
 
     
 
     
 
     
     
 
     
  Deutsches Meeresmuseum
Museum für Meereskunde und Fischerei · Aquarium

Stiftung des bürgerlichen Rechts
Katharinenberg 14-20
18439 Stralsund
Telefon: 0 38 31 - 26 50 210
Fax:      0 38 31 - 26 50 209
Email: info@meeresmuseum.de
www.meeresmuseum.de
     

Das OZEANEUM in Stralsund (Pressemitteilung: deutsches meeresmuseum stralsund)

Die Geschichte des Deutschen Meeresmuseums (dmm) reicht über ein halbes Jahrhundert zurück. 1951 bezog eine kleine Sammlung als städtisches Naturkunde­museum das ehemalige Katharinenkloster in Stralsund, das bis dato als Gymnasium genutzt wurde. Das Haus ent­wickelte sich zu dem international anerkannten Museum der Meereskunde und Fischerei der DDR. Mit der Wanderausstellung „Meer und Museum“ im Jahre 1981 konnte das meist­besuchte Museum Ostdeutschlands auch im damaligen Westdeutschland sowie in Dänemark auf sich aufmerksam machen. Nach der Wende wurde das Haus in eine Stiftung überführt und umbenannt in Deutsches Meeresmuseum.

Neben dem Hauptstandort in der Stralsunder Altstadt verfügt Deutschlands einziges Museum für Meereskunde und Fischerei über zwei Außenstellen. Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, am Darßer Ort, informiert das NATUREUM seit 1991 über Landschaft und Tierwelt des Darß. 1999 öffnete auf der Insel Dänholm das NAUTINEUM als Ausstellungszentrum für Fischerei, Meeresforschung, Hydro­grafie und Seewasserstraßen. Mit 600.000 Besuchern im Jahr ist das dmm das meistbesuchte Museum Norddeutschlands und gehört mit dem Eintrag in das Blaubuch zu den kulturellen Leuchttürmen der neuen Bundesländer. 
 

Modell OZEANEUM  

Die Nutzungsmöglichkeiten am Standort Katharinen-kloster sind bereits seit Jahren ausgereizt, sodass eine Erweiterung nötig ist, um dem Anspruch des Hauses, zu den führenden Museen zu gehören, auch in Zukunft gerecht zu werden. Ende der 90er Jahre nahm der Gedanke an einen Neubau konkrete Formen an, woraufhin im Januar 2001 ein internationaler Architekturwettbewerb ausgelobt wurde. Die Stadt Stralsund stellte für den Neubau ein Grundstück auf der nördlichen Hafeninsel, die vor rund 150 Jahren aufgeschüttet wurde, zur Verfügung. Der Gewinner des Wettbewerbs, das renommierte Büro Behnisch & Partner entwarf einen aus vier Baukörpern bestehenden Gebäude­komplex. Die vier Gebäude beinhalten:

Modell OZEANEUM    
     

Gebäude 1 – Familienrestaurant, Ausstellungen „Das Weltmeer“, „Die Ostsee“ sowie „Nutzung und Erforschung der Meere“
Gebäude 2 – Ostseeaquarium
Gebäude 3 – Nordseeaquarium mit Schwarmfischbecken, Ausstellung „Ein Meer für Kinder“
Gebäude 4 – Ausstellung „Riesen der Meere“

Die historischen Speicher beherbergen weitere Gastronomie, die pädagogische Abteilung und ein Kongresszentrum.  Die Gesamtkosten für den Bau des OZEANEUMs belaufen sich auf 50 Mio. €. Davon tragen die Bundesrepublik Deutschland 25 Mio. €, das Land Mecklenburg-Vor­pommern 12,5 Mio. €, die Stadt Stralsund 5,1 Mio. € und die Stiftung Deutsches Meeresmuseum 7,4 Mio. €. 

     

Ziele des OZEANEUMs

Das Museum ist durch seinen Erlebnischarakter mit Science-Center-Elementen für ein breites Publikum konzipiert und lädt zur lebendigen Auseinandersetzung mit den Unterwasserwelten ein. Das Original-Exponat steht dabei im Mittelpunkt des Muse­umskonzeptes – die Vielfalt an Originalen im OZEANEUM ist einzigartig. Veran­staltungen und Symposien vervollständigen das breite Angebot des OZEANEUMs.

Die wissenschaftliche Arbeit des Museums und das Engagement für die Erforschung der Meere bilden die Basis für die Konzeption der Ausstellung. Diese fundierte Grundlagenarbeit stellt sicher, dass die Ausstellung aktuellen Erkenntnissen ent­spricht und weit mehr ist als bloße Unterhaltung. Hier wird deutlich, dass wissen­schaftlicher Austausch und weltweite Zusammenarbeit zur Einzigartigkeit dieses Projektes beitragen. Aus der Verbindung von Wissenschaft, Ausstellungs­attrak­tionen, Seherlebnissen und herausragender Architektur entsteht eine Mixtur, die das Ziel des Hauses Wirklichkeit werden lässt, Wissen und Ver­ständnis für den Lebens­bereich Meer zu vermitteln. 

     

Ausstellungen und Aquarien

  • Wassermenge: 6 Mio. Liter, für die ca. 150 Tonnen Salz benötigt werden, davon 2,6 Mio. Liter im Schwarmfischbecken

  • Größtes Aquarium: Schwarmfischbecken mit einer Grundfläche von 300 qm, geschwungene Panoramascheibe aus Acryl, 10 m x 5 m groß, 30 cm dick

  • Anzahl Aquarien: 39, davon 1 Tunnelaquarium mit einem 4 m breiten Durch­gang

  • Anzahl lebende Tiere: ca. 7.000, davon überwiegend Fische

  • Raumhöhe, dreieckige Glasvitrinen mit zahlreichen präparierten Tieren

Gebäude

  • Entwurf: Behnisch & Partner, Stuttgart, 1. Preis Architekturwettbewerb 2002

  • Gebäudenutzfläche: 8.700 qm

  • 4 Baukörper mit 4 Ebenen

  • Vollständig barrierefrei geplantes Gebäude

  • Offen gestaltetes Foyer mit Glasfassade und Glasdach

  • Familienrestaurant, Museumsshop

  • Längste, freitragende Rolltreppe Deutschlands mit einer Länge von 31 m

  • Fassadengestaltung: helle Stahltafeln, wie sie im Schiffsbau verwendet werden, Größe bis 16 x 3 m

Aquarien-Technik

Die gesamte Technik befindet sich im Techniksockel unter dem Ostsee- und dem Nordseeaquarium. Die Aquarien selbst sind um einen Wärterraum angeordnet, der für den Besucher nicht einsehbar ist. Von hier aus werden die Becken gereinigt, die Tiere gefüttert und gepflegt.

  • Gezeitenbecken mit Ebbe und Flut im 30-Minuten-Takt

  • Wasser-Temperaturen: von 12° C im Ostseebecken bis 0° C im  Polarmeer­becken

Daten

  • Auslobung des Architekturwettbewerbs am 02.01.2001

  • Preisverleihung zum Architekturwettbewerb am 16.05.2002

  • Übergabe der Fördermittelbescheide am 10.08.2005

  • 1. Spatenstich am 06.09.2005

  • Baubeginn am 04.10.2005

  • Grundsteinlegung am 15.09.2006

  • Baufertigstellung geplant für Februar 2008

  • Eröffnung geplant für das Frühjahr 2008

     

Weitere Informationen:

deutsches meeresmuseum stralsund
katharinenberg 14 - 20 | 18439 stralsund

jens oulwiger
sales | marketing ozeaneum

tel.: +49(0)3831 - 2650 - 219
fax: +49(0)3831 - 2650 - 209

www.ozeaneum.de 

jens.oulwiger(at)meeresmuseum.de

 
 

Foyer des OZEANEUMs, Grafik: Behnisch Architekten